Neptuns Fischburgertraum

Wenn es bei uns Fisch gibt kann das nur eins bedeuten … es schmeckt nicht nach Fisch! Denn im Normalfall esse ich nichts was aus dem Meer kommt (weil`s mir nicht schmeckt), die Ausnahme sind Fischstäbchen und die kommen ja nicht aus dem Meer, sondern bekanntlich aus der Fabrik. Diese Burger stehen allerdings ab sofort mit auf der Fisch-Essensliste.

Sie machen sich allerdings nicht nur gut zwischen zwei Brötchenscheiben, sondern würden natürlich auch super als Fischfrikadelle durchgehen.

Für 5 Neptun Burger braucht ihr

300g Kabeljaufilets

1 EL gehackte Petersilie

1 EL gehackten Dill

1 Ei

1 EL Zitronensaft

3 EL Semmelbrösel (falls ihr sie wie ich noch zusätzlich panieren wollt, benötigt ihr dafür noch mal separat Semmelbrösel)

etwas Öl zum Braten

Salz und Pfeffer

5 Burgerbrötchen

Zwiebeln in Ringe

Tomaten

Gurke

Käse

Salat

Remoulade

Zubereitung

Die Fischfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und grob würfeln, je kälter sie sind desto besser lassen sie sich schneiden. Anschließend die Würfel mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Stabmixer pürieren. Zur Vorwarnung das Fischmus sieht danach nicht sehr appetitlich aus, aber haltet durch es lohnt sich wirklich. Petersilie, Dill, Semmelbrösel und das Ei unter das Mus geben und mit Zitronensaft abschließend würzen.

Aus der Masse formt ihr danach einfach die Burger und könnt sie, wenn ihr mögt, noch kurz in den Semmelbröseln panieren.

Öl in der Pfanne heißen werden lassen und die Fischleckerschmeckies von jeder Seite etwa 5 Minuten braten.

Mit den fertigen Bratlingen und den restlichen Zutaten den perfekten Fischburger zusammen stellen und sich wie Neptun im Ozean fühlen.

Solltet ihr Besuch erwarten könnt ihr die Fischpatties auch super vorbereiten und im Backofen noch einmal aufwärmen oder im Sommer anstatt in der Pfanne auf dem Grill zubereiten.

Ahoi und einen guten Appetit wünscht euch

Eure Sandra

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.